Neubau DGH + Feuerwehr Frankenhausen

Nachdem die alte Dorfschule der Odenwaldgemeinde ihren vielfältigen Aufgaben als Gemeinschaftshaus bzw. Saalbau für dörfliche Aktivitäten immer weniger gewachsen war und der daraus resultierende Wunsch nach einem zeitgemäßen Gebäude für das örtliche Vereinsleben immer größer wurde, entschloss sich der Vorstand des örtlichen Gesangs- und Turnvereins bereits im Jahr 2007 dazu, B.J.A mit einer entsprechenden Neubau-Studie zu beauftragen.

Der als Ergebnis vorgelegte Entwurf zeigte ein zurückhaltendes Gebäude in der Ortsrandlage mit reduziertem Raumprogramm. Nach zunächst vereinsinterner Diskussion und der Umsetzung der Studie in ein maßstabsgerechtes Modell, entschloss man sich Entwurf und Modell der Gemeindeverwaltung mit dem Wunsch auf Überlassung eines gemeindeeigenen Grundstücks und finanzieller Unterstützung vorzulegen. Dort stieß man erwartungsgemäß auf offene Ohren, aber der finanziellen Lage der Gemeinde geschuldet auf verschlossene Taschen.

Dies änderte sich nachhaltig, als zum Einen die räumliche Situation der Ortsteil-Feuerwehr immer problematischer und damit der Handlungsbedarf auch hier immer größer wurde, zum anderen aber das sogenannte Konjunkturprogramm zur Förderung kommunaler Maßnahmen aufgelegt wurde. Auf Grundlage dieser neuen Finanzierungs-Perspektive sowie der in Aussicht gestellten zusätzlichen Feuerwehr-Förderung, entschied sich die Gemeindeverwaltung zeitnah zu handeln und ein gemeinsames und Synergien zulassendes Gebäude für Feuerwehr und Ortsgemeinschaft in Frankenhausen zu realisieren.
Unterstützt vom einem ortsansässigen Statikbüro wurde von B.J.A ein stark gegliederter Baukörper entworfen, der dem Standort, also der Ortsrandlage mit ihrer typischen kleinteiligen Bebauung Rechnung trägt und insofern keinen geschlossenen Gebäuderiegel, sondern mehrere unterschiedlich große Bauteile vorsieht. Wie man sich mittlerweile überzeugen kann, zeigt das Gebäude nun trotz seiner der Grundstücksform geschuldeten linearen Anordnung eine gefällige Gliederung, die durch unterschiedliche Fassadenmaterialien und -farben noch unterstützt wird.

Nach Erteilung der Baugenehmigung konnte der Spatenstich für den ersten Bau abschnitt (Gemeindehaus) zum Jahresende 2009 erfolgen. Der tatsächliche Baubeginn verschob sich aufgrund des strengen Winters jedoch auf das folgende Frühjahr. Die offizielle Grundsteinlegung ließ sich deshalb erst am 14. Mai 2010 feiern. Das Richtfest für das Gemeindehaus sowie die Grundsteinlegung für Bauabschnitt zwei (Feuerwehr) erfolgte kurz darauf am 27. August 2010, die Übergabe am 13. August 2011.

B.J.A betreute das Gemeinschaftshaus, die Feuerwehr und die Außenanlagen in allen Leistungsphasen der HOAI.

bj108

Auftraggeber
öffentlich
Status
fertiggestellt
Fertigstellung
2011