Neubau eines Schulgebäudes an der Janusz-Korczak-Schule

Die Janusz-Korczak-Schule in Langen – ein sonderpädagogisches Beratungs- und Förderzentrum mit den Schwerpunkten geistige sowie körperliche motorische Entwicklung – leidet unter akutem Mangel an Verwaltungs- und Unterrichts-/Betreuungsräumen. Der Kreis Offenbach als Träger und Eigentümer der Schule lässt daher aktuell ein neues Schulgebäude errichten.

Als weitgehend vorgefertigte Holzrahmenkonstruktion in General-Unternehmer-Bauweise geplant, konnte die eigentliche Bauzeit - um den Schulbetrieb so kurz wie irgend möglich zu stören – vorort maßgeblich minimiert werden.

Die Oberflächen innen orientieren sich an den bekannten Festlegungen des FD Gebäudewirtschaft für den Schulbau. Die Außenfassade ist teils als Putz-Oberfläche, teils mit einer Leistenschalung beplankt vorgesehen. Fahrstuhlschacht und die im Foyer vorgelagerte Wandscheibe werden als glatt verputzte Mauerwerk-/Stahlbeton-Konstruktion ausgeführt. Das auch auf den Bauzeichnungen erkennbare Porträt von Janusz Korczak soll als Vektogramm oder Scrafito auf der Putzfassade realisiert werden.

In Erd- wie auch im Obergeschoss gliedern sich an einem umlaufenden Flur, der ggf. durch eine (offengehaltene) Rauchschutztür unterteilt wird, alle Räume. Dieser umlaufende Flur macht einen sog. zweiten baulichen Rettungsweg unnötig, da im Brandfall in zwei entgegengesetzte Richtungen direkt ins unterteilte Foyer und von hier nach außen geflüchtet werden kann.

Alle Unterrichtsräume verfügen über eine einfache Küchenzeile. In den Wickelräumen werden Hebehilfen vorgehalten. Je zwei Wickelräume teilen sich ein Duschkabinett. Im EG ist ein multifunktionaler Raum vorgesehen, der auch als Speiseraum genutzt werden kann. Alle Speisen werden fertig geliefert, wobei die Lieferung der Speisen nicht durch das Gebäude, sondern von außen über den kleinen Lagerbereich mit Außentür erfolgt.

Die Anlage und Zuordnung der verschiedenen Räume (auch Differenzierungs-, Wahrnehmungs- und Gruppenräume) wurde gemeinsam mit der Schulleitung speziell für dieses Gebäude und seine Nutzung festgelegt.

Kommunikationsleitungen, Elektrizität sowie Frisch- und Abwasserleitungen sind auf dem Grundstück vorhanden. Die Heizung wird von einem Nachbargebäude mitversorgt. Unterrichtsräume erhalten (dezentrale) Lüftungsanlagen mit Kühlfunktion.

Der bestehende Bolzplatz wird in etwas verkleinerter Form wieder hergestellt, die übrige Freifläche  begrünt (Wieseneinsaat) und mittels ortstypischer Heister eingefasst.

Die Fertigstellung des Gebäudes wird voraussichtlich im Herbst 2021 erfolgen.

bj206

Auftraggeber
öffentlich
Status
Ausführung
Fertigstellung
Herbst 2021