Neubau Flüchtlingsunterkunft Rodgau

An die benachbarte Schule farblich angepasst, innen hell und freundlich heißt dieses 2015 errichtete Gebäude Menschen willkommen, die zumeist eine dramatische Flucht hinter sich haben. Die Gemeinschaftsunterkunft wurde vom Bauherrn Kreis Offenbach in Eigenregie erbaut. Ein ähnliches Objekt wurde in Seligenstadt errichtet.

Gemeinschaftsküchen und Besprechungsraum bieten Raum für Kommunikation und Austausch. Ein Farbkonzept hilft den Bewohnern bei der Orientierung innerhalb des Gebäudes. Der Aufenthalt im Freien ist mit Sitzbänken und einem Sandkasten für die Kleinsten freundlich gestaltet. Die Fassadenverkleidung (Dämmung + Putz bzw. Fassadenplatten) fasst den Baukörper aus 36 Einzelmodulen zu einem homogenen Ganzen zusammen. Die Bauzeit vor Ort wurde durch einen hohen Vorfertigungsgrad im Werk verkürzt, so dass die ersten Bewohner bereits nach nur vier Monaten einziehen konnten. Insgesamt 30 Doppel- und 5 Familienzimmer nehmen 80 Bewohner auf. Mit je zwei Küchen, Duschbädern und Toilettenanlagen auf jeder der drei Etagen ist die Grundversorgung gut gesichert. Ein Waschmaschinenraum im 1. OG, ein Schulungsraum im Erdgeschoss und je ein Büro für Sozialarbeiter und Hausmeister ergänzen die Ausstattung. Die einzelnen Etagen werden über zwei außenliegende Treppenhäuser erschlossen.

Mit dem Einsatz einer Solarthermieanlage werden die Heizkosten reduziert. Der notwendige Schallschutz ist durch den Schallschutznachweis gewährleistet, die energetische Qualität der Gebäudehülle ist durch einen Wärmeschutznachweis gem. EnEV, die Dichtheit durch einen Blower-Door-Test bestätigt.

Kosten- und Zeitrahmen wurden eingehalten.

bj163

Auftraggeber
öffentlich
Status
fertiggestellt
Fertigstellung
2015