Sanierung, Umbau, Erweiterung

Sinn der Dorferneuerung ist es Gebäude in der Ortslage nicht nur im Sinne eines harmonischen Dorfbildes zu revitalisieren, sondern auch genutzte Bestands-Bauten energetisch (Bauteildämmung), konstruktiv und gestalterisch so zeitgemäß zu sanieren bzw. zu verändern, dass eine anhaltende dorftypische Nutzung genauso wie ein harmonisches Einfügen ins Ortsbild gewährleistet bleiben.

Sanierung: Vorher Sanierung: Nachher Sanierung: Innen

Der zur Umsetzung dieser Qualität notwendig werdende Mehraufwand bei Material wahl (keine Kunststoffe, heimische Hölzer etc.) und Formensprache, soll durch Zu schüsse aus dem Topf der Dorferneuerung aufgefangen werden. So ist für jedes förder fähige Objekt eine Bezuschussung bis zu 30.000  möglich. Grundlage hierfür ist die Abstimmung der geplanten Maßnahme mit dem Fördermittelgeber bereits in der Entwurfsphase.

Sanierungsentwurf

So auch hier: Zur Schaffung von zeitgemäßer Wohnqualität durch eine neu organisierte Grundrissgestaltung sollte im Rahmen der ohnehin anstehenden Sanierung des Hauses die das Gebäude zerteilende Treppenanlage nach außen in einen wie auch immer gearteten Erweiterungsbau verlegt werden. Bereits im Vorgespräch zwischen DE-Berater und der Bauherrschaft wurde festgelegt, dass sich der hierdurch entstehende Anbau in Form, Farbe und Gestaltung dem Bestand unterordnen muss. Weiterhin sollte beim Entwurf Wert darauf gelegt werden, dass die Art der Fenster teilung, wie auch neue Klappläden die dorftypische Fassadenqualität des Ursprungs entwurfs von 1935 aufnehmen.

Aus diesen klaren Vorgaben entstand die Idee eines modernen, glatten, formal und farblich abgesetzten Kubus (Treppenraum), der gartenseitig in den konservativen Satteldachbau einschneidet. Aus der Idee, diesem neuen kubischen Block seine gewollte Andersartigkeit zwar zu belassen, seine Härte aber auf der anderen Seite lindern zu wollen, resultiert der umlaufende Holzfächer, der optisch an eine Spalier schalung angelegt den Neubau umspielt. Die Leichtigkeit der Konstruktion wird dadurch unterstrichen, dass die Abstände der Holzlamellen nach oben hin immer größer/lichter werden.

Zusammen mit einer alten Remise, die bereits vor Jahren vorsichtig und ohne es damals schon zu wissen dem Dorferneuerungsgedanken entsprechend zu einer reizvollen kleinen Wohneinheit umgebaut wurde, ergibt sich nun ein Ensemble aus alten und neuen Formen, das den Dorferneuerungs-Grundsätzen Rechnung trägt, ohne langweilig zu wirken.

Remise und Erdgeschosswohnung haben direkten Zugang zum Garten. Die Obergeschosswohnung verfügt über einen Freisitz nach Osten und eine Dachterrasse nach Süden.

Alle Wohneinheiten verfügen trotz ihrer Abgeschlossenheit über eine große und zeitgemäße Offenheit, die durch teilbare Raumverbünde erreicht wird. Als Beispiel seien hier offene, dem Wohnbereich zugewandte Küchen genannt, die sich mittels Schiebetüren abtrennen lassen. Das Obergeschoss wird über eine innenliegende Treppe um das Dachgeschoss erweitert. Das hier entstandene Studio mit kleiner Dachterrasse schafft eine Großzügigkeit, die sich an der straßenseitig völlig unveränderten und ortsbildprägenden Fassade nicht ablesen lässt.

Aktuelles

Büroprofil

Projekte

Wohnungsbau

Gewerbe- und
Industriebau

Schulen

Kommunalbau

Sanierung

Denkmalschutz

Freiflächen

Dorferneuerung

Kooperationen

Publikationen

Stellenangebote

Links

Impressum

BINDER · JARCZYK
ARCHITEKTEN

Heidelberger Str. 22
64285 Darmstadt
Tel. 06151 663343
Fax 06151 663055

Übersicht


Wohn/Geschäftshaus

Stadtvilla

Bürgerhaus

Reihenhaus


Mehrfamilienhaus I

Umnutzung Scheune

3-Generationenhaus

Alte Schule


Mehrfamilienhaus II

Denkmalschutz

Hochhausfassaden I

Dachausbau


Altes Rathaus

Umnutzung

Sanierung denkmal-
geschütztes Gebäude

Hochhausfassaden II